Angetestet: Strammer Max Kompressionsstrümpfe für Sportler [mit Video]

Strammer-Max Strümpfe

Bisher bin ich eigentlich nie dazu gekommen Kompressionsstrümpfen beim Laufen auszuprobieren. Irgendwie ist dieses Thema an mir vorbeigegangen, obwohl diese Strümpfe u.a. geringere Ermüdungserscheinungen und eine schnellere Regenration gewährleisten sollen.
Bei dem Wort Kompressionsstrümpfe hatte ich bisher immer meine Zivildienstzeit im Altenheim vor Augen.

Vor einigen Tagen hat mich die Firma KMB Trend Products angeschrieben, ob ich nicht mal deren Strammer Max Kompressionsstrümpfe testen wolle. Diese werden mit einem besonders guten Tragekomfort und der Enema® Fertigung beworben.

Lieferumfang & Verarbeitung

Auf den ersten Blick fällt die edele Verpackung auf, man kommt gar nicht auf die Idee das es sich hierbei um einen Sportartikel handelt, auf der Rückseite findet man eine genauere Beschreibung des Produkts.

Neben den liebevoll verpackten Kompressionstrümpfen liegt im Inneren noch eine kleine Produktbeilage, sowie eine deutsch- und englischsprachige Gebrauchsanleitung bei. Ansonsten machen die Strümpfe einen sehr gut verarbeiteten Eindruck.

Ausgepackte Strümpfe

Ausgepackte Strümpfe

Tragekomfort

Ich habe die Socken auch ohne Gebrauchsanleitung ohne Mühe angezogen bekommen, diese liegen logischerweise sehr eng am Bein und werden bis über die Waden gezogen. Kein sexy Blickfang, aber ich finde das die Socken trotzdem etwas her machen, schließlich will man ja nicht auf den Laufsteg. Es rutscht nichts und die Strümpfe sitzen perfekt am Fuß.

Tipp: Bei Kompressionsstrümpfen ist in erster Linie der Knöchelumfang relevant. Einfach mit einem Maßband an der dünsten Stelle über den Fußknöchel den Umfang messen. Eine Größentabelle ist auf der Hersteller-Homepage zu finden.

Grün am Bein

Grün am Bein

In der Praxis

Da ich noch nie zuvor ein solches Accessoire besessen habe, hatte ich natürlich keine direkte Vergleichsmöglichkeit und konnte mir nur ein Urteil nach einem 8 Km Lauf bilden. Optimal wäre natürlich ein Langzeittest, aber diesen könnt ihr schließlich bei einem Erstkauf auch nicht machen.

Nach wenigen Kilometern ist mir aufgefallen, dass die Durchblutung in der Wade tatsächlich angeregt wurde, zumindest habe ich dort ein leichtes Kribblen vernommen und ich hatte auch den Eindruck das meine Beine nicht ganz so schwer wirkten, wie sonst manchmal nach einer längeren Laufpause. Alleine für diesen positiven Effekt finde ich die Socken sehr praktisch. Interessanter wird es wahrscheinlich wenn man einen längeren Läufe absolviert, da die Kompressionsstrümpfe auch eine regenerative Wirkung haben.

 

Auch beim Laufen verrutscht nichts am Bein, der Fuß sitzt fest in der Sohle (rutschige Socken), von Blasenbildung (sollen ja manche Menschen von neuen Socken bekommen) war auch nichts zu spüren. Die etwas grelleren Strumpffarben (Grün oder Gelb), können bei dunkleren Verhältnissen durchaus von Vorteil sein kann! Wer es dezenter mag, kann auf Blau oder Weiß zurückgreifen.

Fazit

Ich finde das die Socken einen sehr wertigen Eindruck machen und konnte gleich bei meinem ersten Testlauf einen positiven Effekt verspüren. Sicherlich werde ich die Kompressionsstrümpfe weiter tragen und euch nach einem längeren Lauf davon berichten. Wer Wert auf ein qualitatives Markenprodukt legt, welches nicht in jedem Sportgeschäft zu bekomme ist, wird sicherlich gerne die Anschaffungskosten von 39,99€ zahlen.

5 Kommentare

  1. Pingback: Kalenderwoche #10: Hosen runter | Pooly.net

  2. Die Farbe ist schon mal cool. Würde zu meinen neuen New Balance passen.

    Schade, dass du keine CEPs hast – der Vergleich würde mich mal interessieren. Ich meine, ich hätte für die 50 EUR bezahlt.

      • Schon klar, hatte ich auch so verstanden. Wäre halt ein optimaler Vergleich gewesen. Bisher meinte ich, es gäbe nichts besseres. Von dieser Marke hier habe ich noch nie was gehört.

  3. Pingback: Meine Grundausstattung beim Laufen (im Sommer) | Pooly.net

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: