Morgenrund hat Gold im Mund: Laufen bevor der Tag beginnt

Morgensport

Man hört ja immer das Laufen am Morgen besonders effektiv und überhaupt das Beste vom Besten sei. Am Anfang konnte ich mich damit überhaupt nicht anfreunden und empfand es eher als Qual. Inzwischen sehe ich das etwas anders und habe den Morgen besonders schätzen gelernt.

Das größte Problem ist sicherlich das man einfach zu viel nachdenkt: Soll ich jetzt oder soll ich jetzt nicht? Drehe ich mich noch einmal um? Soll ich vorher etwas frühstücken oder liegt es doch zu sehr im Magen? Wie ist das Wetter eigentlich?

Nicht nachdenken, machen!

Die Lösung ist ganz einfach: Aufstehen, eine Tasse Kaffee für den Kreislauf und dann direkt in die Laufschuhe.  Belohnt wird man dafür mit einer wunderbaren morgendlichen Stimmung wenn noch fast alles schläft. Bis auf vielleicht ein paar Gassigeher, wandelnde Alkoholleichen und Sportler die (fast) immer freundlich grüßen.

Wenn dann noch der Morgennebel etwas über den Feldern liegt, die Sonne so langsam ihre Strahlen auf meinen Körper kitzelt, bekomme ich ein Glücksgefühl das ich nicht genau beschreiben kann. Es fühlt sich einfach gut an und ich bin zufrieden. Soviel zur Läufer-Gefühlsduselei.

Die Vorteile liegen auf der Hand

• Der Tag liegt noch vor mir und ich habe mein Sportprogramm schon absolviert.

• Ich gehe mit mehr Power und Elan in den Tag

• Bei hohen sommerlichen Temperaturen gibt es keinen besseren Zeitpunkt Sport zu treiben

Zugegeben fällt mir das morgendliche Laufen bei milden Temperaturen weit aus leichter als bei Minusgraden, aber es ist immer noch besser als die demotivierende frühe Dunkelheit im Winter!

5 Comments

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: