Morgenrund hat Gold im Mund: Laufen bevor der Tag beginnt

Morgensport

Man hört ja immer das Laufen am Morgen besonders effektiv und überhaupt das Beste vom Besten sei. Am Anfang konnte ich mich damit überhaupt nicht anfreunden und empfand es eher als Qual. Inzwischen sehe ich das etwas anders und habe den Morgen besonders schätzen gelernt.

Das größte Problem ist sicherlich das man einfach zu viel nachdenkt: Soll ich jetzt oder soll ich jetzt nicht? Drehe ich mich noch einmal um? Soll ich vorher etwas frühstücken oder liegt es doch zu sehr im Magen? Wie ist das Wetter eigentlich?

Nicht nachdenken, machen!

Die Lösung ist ganz einfach: Aufstehen, eine Tasse Kaffee für den Kreislauf und dann direkt in die Laufschuhe.  Belohnt wird man dafür mit einer wunderbaren morgendlichen Stimmung wenn noch fast alles schläft. Bis auf vielleicht ein paar Gassigeher, wandelnde Alkoholleichen und Sportler die (fast) immer freundlich grüßen.

Wenn dann noch der Morgennebel etwas über den Feldern liegt, die Sonne so langsam ihre Strahlen auf meinen Körper kitzelt, bekomme ich ein Glücksgefühl das ich nicht genau beschreiben kann. Es fühlt sich einfach gut an und ich bin zufrieden. Soviel zur Läufer-Gefühlsduselei.

Die Vorteile liegen auf der Hand

• Der Tag liegt noch vor mir und ich habe mein Sportprogramm schon absolviert.

• Ich gehe mit mehr Power und Elan in den Tag

• Bei hohen sommerlichen Temperaturen gibt es keinen besseren Zeitpunkt Sport zu treiben

Zugegeben fällt mir das morgendliche Laufen bei milden Temperaturen weit aus leichter als bei Minusgraden, aber es ist immer noch besser als die demotivierende frühe Dunkelheit im Winter!

5 Kommentare

  1. Hallo Pooly,

    wie Recht du doch hast. Ich diskutiere ja auch öfters mit mir, dass Morgenlauf was feines ist. Immer bin ich bei dieser Diskussion allerdings nicht erfolgreich…

    Erfolgreicher ist da Kerstin Leicht, die auf meinem Blog eines lesenswerten Artikel geschrieben hat, wo sie Tipps gibt, wie man zum Morgensportler wird.
    Raus aus den Federn – wie du zum Frühsportler wirst: http://www.ausdauerblog.de/fruehsport/

    Viele Grüße
    Torsten

    • Hallo Torsten,

      kenne ich alles nur zu gut. 😉
      Danke für den Hinweis auf den Artikel, ich werde mir den mal zu Gemüte führen.

  2. Ich zähle bekennend “nur” zur genannten Gassigeherfraktion, muss euch aber Recht geben. Die morgendliche Runde ist die schönste. Insbesondere zur milderen Jahreszeit. Einen Vorteil hat es in diesem Zusammenhang kein ausgesprochener Läufer zu sein: das Bedürfnis meines Hundes erspart mir die Diskussionen mit meiner Motivation 😉

  3. Hi Daniel, bei mir kommt es sehr darauf an, welche Einheit für den Tag anliegt. Tempoläufe oder Intervalle würden mir frühmorgens wirklich schwer fallen. Lange Läufe habe ich schon oft ganz früh gemacht, um mehr vom restlichen Tag übrig zu haben. Gerade in Begleitung ist das eine prima Sache.

    Herzliche Grüße

    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: