Was macht dein Leben lebenswert?

Lebenswert

Abgesehen von so grundsätzlichen Sachen wie Sozialleben und Gesundheit, gibt es noch andere Dinge die das Leben lebenswerter machen. Ich meine damit nicht das Auto oder das neuste Gadget, es sind oftmals die ganz einfachen und unspektakulären Momente im Alltag.

Auf was willst du nicht verzichten, was dein Leben lebenswert macht?

Mir persönlich sind gleich 5 Dinge eingefallen.

1. Laufschuhe & Fahrrad

Das ich ganz gerne mal eine Runde laufen gehe ist bekannt, ansonsten mag ich es mit dem Rad längere Strecken zu fahren und wenn es sich gerade anbietet bin ich auch gerne im Wasser. Sport bzw. regelmäßige Bewegung ist für mich in den letzten Jahren ein fester Bestandteil meines Lebens geworden, der mich körperlich und geistig fit hält. Ansonsten werde ich unleidlich und fühle mich äußerst unausgeglichen. Der Mensch ist nicht für die Couch geboren worden.

2. Natur & Reise

Ich mag die Vielfalt und das große kulturelle Angebot der Großstädte. Aber ein Bierchen in der Sonne, auf einer einsamen Bank im Grünen gibt mir mehr als ein Yogi-Chai-Ingwertee im durchgentrifizierten Hipster Viertel. Ob ich nun ins Grüne rausfahre oder wegfliege; ich mag es unterwegs zu sein. Ein Tapetenwechsel ist gut für Kopf und Seele.

Wir machen unser Glück viel zu sehr von materiellen Dingen abhängig.

3. Gutes Essen

Ich liebe es zu essen und manchmal ist es auch wichtig einfach mal etwas über die Stränge zu schlagen – solange es nicht zur Regelmäßigkeit wird. Letzen Endes achte ich aber genau auf meine Ernährung und bereite alle Mahlzeiten möglichst selber zu. In Ruhe Mahlzeiten genießen zu können ist absolute Lebensqualität. Lauchzwiebeln mit etwas Olivenöl und Salz aus dem Backofen oder ein mit liebe zubereiteter Espresso-Machiatto aus dem Bialetti Kocher machen mich glücklich.

4. Kultur

Ich liebe es auf Konzerte zu gehen oder schaue mir sehr gerne irgendwelche Foto-Ausstellungen an. Leider wird dieser Bereich viel zu sehr vernachlässigt und wird immer mehr als etwas unnötiges angesehen.

5. Finanzielle Unabhängigkeit

Vollkommen unabhängig von dem was ich verdiene: Ich mache keine Ratenzahlungen, nehme keine Kredite auf und schließe nur noch notwendige Verträge (Versicherung z.B.) mit einer möglichst kurzen Laufzeit ab. Es ist mir wichtig, mich nicht von irgendwelchen Dingen abhängig zu machen. Diese Unabhängigkeit gibt mir Sicherheit. Ich könnte von heute auf Morgen meinen Laptop zuklappen und mich aus dem Staub machen.

10 Kommentare

  1. Hallo Daniel, es kann einen schon Angst machen wie sehr wir uns manchmal ähneln.
    4,5 von 5 Punkten sehe ich ganz genauso wie Du. 😉

    Immer wieder schön an deinen Gedanken teilhaben zu dürfen.

    Gruß Thomas

  2. Hi Thomas,

    wenn du mal in der Nähe bist sag bescheid.
    Dann drehen wir mal eine Runde und trinken nachher ein Bierchen. 😉

  3. Hallo Daniel,

    bin auch deiner Meinung und würde gerne auf das Angebot mit dem Bier zurückkommen. Oder gilt das nur für Thomas? ?

    Nein im Ernst. Ein guter Beitrag. Genuss bestimmt zwischenzeitlich auch mein Leben. Dabei zählen für mich auch schon 60 Minuten Freizeit, um eine Runde am See zu gehen als Genuss.

    Ich habe gelernt, mehr auf mich und meine Bedürfnisse zu achten und einzugehen. Das gibt meinem Leben ein Plus an Qualität.

    Grüße
    Yvonne

  4. Hallo Daniel,

    Deine Punkte treffen auch bei mir zu und ich möchte noch zwei ergänzen:

    1. Ich helfe gerne Menschen und Tieren. Natürlich nicht bis zur völligen Selbstaufgabe doch ist das Glück von mir wichtigen Lebewesen sehr wichtig.

    2. Es erfüllt mich zutiefst, neue Dinge lernen zu können. Auch mein Kopf braucht Training 🙂

    Und wenn Ihr alle Bier trinken geht, dann komme ich gerne mit! 🙂

    VG, Bianca

    • Danke für die netten Worte.

      Helfen ist ein guter Punkt. Was mir dazu noch einfällt: Sein Wissen mit anderen zu teilen.

      Aus der Bier-Nummer komme ich wohl nicht mehr so schnell raus… 😉

  5. Das ist ein guter Impuls, und dennoch nach längerem Nachdenken, komme ich auf genau das zurück, was als eher „grundsätzlich“ eingangs erwähnt wurde.

    Sehr wichtig und enorm lebenswert sind mir an erster Stelle Freunde (wenige, aber wirklich wertvolle Menschen, die einem zuhören, Mut machen, da sind, einen in den Arm nehmen, mit einem Lachen, oder auch mal einen weinen lassen.

    Unbedingt, und ein unschätzbar wichtiges „Gut“, ist die Gesundheit. Zwar können einem Krankheiten zu etwas aufmerksam machen und Wegweiser für Richtungswechsel sein, doch letztendlich ist es sehr wertvoll (und lebenswert) sich selbst versorgen zu können, morgens aus dem Bett aufzustehen, einen ganzen Tag auf eigenen Beinen etwas erlebt zu haben, ohne Schmerzen und ohne Einschränkungen leben zu dürfen.

    Ja, bei mir sind es immaterielle Güter, die mein Leben lebenswert machen: angenehme Luft, Sonnenschein, Wärme, eigene vier Wände, (und ja, das geht langsam auch ins Materielle über 🙂 wie Internet/Laptop & Co.).

    Letztendlich liegt es in meiner Entscheidung, ob mein Leben lebenswert ist.

    Danke nochmal für diesen Gedankenanstoss.

    Alles Gute wünsche ich 🙂 und viele Momente von lebenswertem Leben.

    • Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!
      Ich sehe das so: Sport und gutes Essen sorgen für einen stabilen Gesundheitszustand. Was nicht heißen soll das man dadurch vor Krankheiten geschützt ist, aber man sollte das Leben möglichst bewusst genießen und ich glaube das können viele Menschen nicht.

      Eigentlich war die Kernaussage das ich für ein lebenswertes Leben nicht viel brauche. Es ist eher eine Gefühlssache.

  6. Lieber Daniel,

    wieder mal ein Beitrag, von denen ich 4 von 5 Punkten voll unterschreiben kann! Vor allem die Punkte Sport und Reisen und Natur sind wichtige Bestandteile meines Lebens geworden, die ich nicht mehr missen möchte.
    „Bewusst genießen“ insbesondere der „kleinen“ Dinge gehen heutzutage immer mehr vergessen, so steigt die Unzufriedenheit beim Großteil der Bevölkerung. Wer gefühlt mal nichts mehr hatte, dass das Leben wirklich lebenswert macht, ist froh, sich irgendwann wieder an nichtmateriellen Dingen erfreuen zu können. Beispielsweise ein Wake up Run, wenn die Sonne über den Feldern aufgeht. Beobachten können, wie die Natur sich im Rahmen der Jahreszeiten entwickelt. Sich (sportliche) Ziele setzten zu können, die man erreichen kann. Sich dessen bewusst sein, dass man gesund ist. Einen Job zu haben, der einem Spaß macht, sich aber dessen bewusst werden, dass es im Großen und Ganzen doch nur ums Geld verdienen geht und man sich deswegen nicht zu viel auch noch in seiner Freizeit ärgern sollte. Eine (wieder) gesunde Familie und Freunde. Dass sind für mich Dinge, die für mich mein Leben (wieder) lebenswert machen.

    Schade, dass ich auf Grund der Entfernung mich nicht selbst auf ein Bier einladen kann 😉

    Viele Grüße aus Hessen 🙂

    • „Beobachten können, wie die Natur sich im Rahmen der Jahreszeiten entwickelt. Sich (sportliche) Ziele setzten zu können, die man erreichen kann. Sich dessen bewusst sein, dass man gesund ist. “

      Du hast es auf den Punkt gebracht.

      „„Bewusst genießen“ insbesondere der „kleinen“ Dinge gehen heutzutage immer mehr vergessen, so steigt die Unzufriedenheit beim Großteil der Bevölkerung.“

      Tja. Das wäre noch einmal ein Extraartikel wert. Warum werden die Menschen immer unzufriedener obwohl sie (fast) alles haben. Warum werde ich nicht satt? Warum werde ich nicht satt? https://www.youtube.com/watch?v=nvCYOKEhawo

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: