Die Strammer Max Kompressions-Longshort

Man(n) muss ja nicht gleich in Schönheit sterben, aber aus Eitelkeit habe ich mich bisher immer geweigert Kompressionskleidung beim Sport zu tragen. Aber gelegentlich schaffe ich es dann doch über meinen eigenen Schatten zu springen und konnte mich dazu durchringen eine Longshort der Premium-Marke Stammer Max zu erwerben.

Die verwendeten Materialien sollen für eine bessere Muskeldurchblutung, mehr Leistung und schnellere Regeneration sorgen. Darüber hinaus sollen noch die Oberschenkel und der Hintern modelliert werden.

Verpackung & Lieferumfang

Die Longshort ist schon sehr edel verpackt. Das Design, aber auch die Haptik der Verpackung sorgen für einen hohe Wiedererkennungswert. Die Short ist noch einmal extra in Papier eingewickelt, auf der beigelegten Karte sind Informationen zum Produkt, sowie Pflegehinweise zu finden. Da bekommt man gleich den Eindruck ein Premiumprodukt in der Hand zu halten.

Schöne Verpackung. Sexy Short.

Verarbeitung & Tragekomfort

Das Material besteht zu 60 % aus Polyamide Breeze, 32 % Polyamid und 8 % Elasten.  An der Verarbeitung ist nichts zu bemängeln: die Säume schließen sauber, die Nähte haben einen engen Stich und abstehende Fäden gibt es auch nicht zu entdecken.

Auf Links gezogen

Die Short verfügt über zwei Kompressionszonen und einer Cooling Zone:

Compression Zone 1: Durch die Kompressionszone an der Oberschenkelaussenseite wird die Muskulatur optimal unterstützt und durchblutet.

Compression Zone 2: Durch die Zonen am vorderen und hinteren Oberschenkel wird dieser ideal modelliert und gestärkt.

Cooling Zone: Die Kühlzone im Schritt sorgt durch atmungsaktive Fasern für einen kühlenden Effekt auch bei längerem Tragen.

Quelle: Strammer Max

Angezogen liegt die Short sehr angenehm auf der Haut und fühlt sich auch sehr bequem an. Beim Laufen hatte ich Anfangs immer das Gefühl, dass die Bünde oberhalb der Kniekehlen etwas zwicken. Nach einigen Minuten war davon aber nichts mehr zu spüren. Ansonsten saß die Short immer perfekt am Körper, auch zwischen den Beinen war nichts unangenehm eingeklemmt.

Passt.

In der Praxis

Über den Sinn und Unsinn von Kompressionskleidung kann man vielleicht streiten, in wie fern nun meine Durchblutung etc. gefördert wurde weiss ich nicht. Zumindest wurden meine Muskeln warm gehalten. Die Longshort sorgt aber schon für ein – ich sage mal – anderes Laufgefühl.

Ich bin jemand der beim Laufen grundsätzlich keine sehr eng anliegende Kleidung mag. So praktisch diese Hosen auch sein mögen und so komisch es auch klingen mag: ich fühle mich beim Sport in meiner Bewegung irgendwie immer ein wenig eingeschränkt. Vielleicht ist das alles aber auch nur ein wenig Gewöhnungssache.

Unter der Hose gar nicht mal so übel.

Was aber auch nicht schlimm ist, die Longshort lässt sich natürlich auch wunderbar im Alltag unter der Wäsche tragen. Hier soll auf Dauer die modellierende Wirkung für den Hintern und die Oberschenkel in Kraft treten. Ob diese tatsächlich eintritt kann ich nicht beurteilen, ehrlich gesagt müssen meine Oberschenkel auch nicht weiter modelliert werden.

Fazit

Kann ich das Produkt empfehlen? Ja. Muss man das Produkt haben? Vielleicht. Ich kann mir ehrlich gesagt noch kein Urteil darüber bilden was oder ob überhaupt Kompressionskleidung beim Laufen tatsächlich etwas bewirkt.

Auf jeden Fall ist die Verarbeitung einwandfrei und die Longshort sitzt bequem am Körper. Die Qualität stimmt also. Der Preis liegt zwischen 30 und 40€ und geht in Ordnung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.