Trinkblase

Das ideale Trinksystem beim Sport: Die Trinkblase

Bei langen Läufen, Radtouren oder Wanderungen habe ich meistens etwas zu trinken dabei. Früher habe ich immer einen Trinkgürtel mit Flaschen verwendet aber schnell festgestellt, dass diese viel zu unhandlich sind.

Seitdem habe ich eine Trinkblase mit 2 Liter Fassungsvermögen im Einsatz (die auf dem Bild setze ich nicht mehr ein). Die für mich einfachste und praktischste Lösung bei sportlichen Aktivitäten, problemlos etwas trinken zu können.

Trinkblase

Vorteile von Trinkblasen

+ man kann sehr leicht in regelmäßigen Abständen etwas trinken
+ man trinkt automatisch mehr
+ die Hände sind während der Aktivität frei
+ ein Rucksack mit einer Trinkblase auf dem Rücken ist bequemer als z.B. ein Trinkgürtel
+ Trinkblasen haben mehr Fassungsvermögen als Flaschen

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Trinkblase im Rucksack befestigt werden kann, aus geschmacksneutralen Material besteht und BPA/PVC frei ist. Außerdem schützt ein isolierter Trinkschlauch vor einfrieren der Flüssigkeit. Eine große Öffnung sorgt für eine einfachere Reinigung der Trinkblase.

Nachteile von Trinkblasen

– passen nicht problemlos in jeden Rucksack (passendes Fach)
– manche Trinkschläuche sind sehr anfällig und verstopfen schnell
– sind nicht ganz einfach zu reinigen

Ich habe schnell festgestellt, dass Trinkblasen mit einer großen Reißverschlussöffung am einfachsten zu reinigen sind. Da ich ausschließlich Wasser trinke, spüle ich die Trinkblase mit warmen Wasser aus. Angeblich sollen Gebissreiniger-Tabs zum reinigen auch sehr gut funktionieren.

Natürlich kann man auch ganze Trinkrucksäcke kaufen, mir persönlich reicht eine Trinkblase, die ich individueller verwenden kann und bin damit sehr zufrieden.

5 Kommentare

  1. Ich bin leidenschaftlicher MTB Fahrer und egal ob auf Tour oder eher FR oder DH lastig: mein Trinkrucksack, wo neben der 2l Wasserblase immer auch Werkzeug eingepackt sind, ist immer dabei.

    Unterm Strich ist so ein 2l Polster am Rücken auch bei Stürzen hilfreich.

    Die Reinigung ist wirklich blöd, ein, zwei Saisons geht es mit Colgate Tabs, aber dann kaufe ich mir meist eine neue Blase.

    1. Das Polster als Rückenschutz ist gar nicht mal so eine schlechte Idee. 🙂
      Ich hatte beim Laufen früher immer Trinkgürtel, aber die sind bei weitem nicht so komfortabel wie ein Trinkrucksack.

  2. Hallo,
    ich habe auch über längere Zeit einen Trinkrucksack verwendet. Mich hat aber der etwas eigensinnige Plastikgeschmack gestört, weshalb ich wieder auf Trinkflasche umgestiegen bin.
    Je nachdem was man trinkt kann die Reinigung problematisch werden, da stimme ich vollkommen zu. Es gibt immer Vor-und Nachteile, ganz klar!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.