Das iPhone 13 Mini nach 6 Wochen

Mein letztes Smartphone war ein iPhone 12 und ich hatte Anfangs etwas Zweifel auf ein kleines iPhone 13 Mini zu wechseln. Man hat ja viel gehört und gelesen, dass der Akku viel zu schwach ist und 5,4 Zoll überhaupt nicht mehr zeitgemäß sind.

Nach gut 6 Wochen Nutzung glaube ich, dass viele Bedenken unberechtigt sind und wir fast gar nicht mehr wissen, wie schön handlich so ein Smartphone sein kann.

Haptik & Größe: ein Traum

Nach mehreren Wochen Nutzung bin ich vom Formfaktor und der ganzen Haptik immer noch begeistert. Ein kompakteres Smartphone gibt es einfach nicht. Ich kann fast alles mit einer Hand machen ohne das ich mir gleich alles verrenke und gleichzeitig das Telefon aus der Hand zu drohen rutscht. Wenn man von einem größeren Telefon kommt wirkt auf dem 5,42 Zoll Bildschirm alles ein wenig komprimiert. Bei mir hat es aber nicht lange gedauert, bis ich mich an das kleinere Display gewöhnt habe.

Verdammt handlich

Allerdings habe ich festgestellt, dass es wenige Apps gibt, wo Bedienelemente in den Ecken schlecht gedrückt werden können. Beim tippen auf der komprimierten Tastatur habe ich am Anfang manchmal den falschen Buchstaben getroffen und öfters als sonst die Swype Funktion benutzt habe.

Das Gewicht ist mit 140 Gramm für heutige Verhältnisse ungewöhnlich leicht. Ein Case macht das iPhone 13 Mini auch nicht unhandlicher. Legt man das Mini neben ein iPhone 8 sieht es gar nicht mehr so klein aus, neben einem 13 oder einem Max wirkt es natürlich winzig.

Klar gibt es eine große Zielgruppe die mit dem vergleichsweise kleinen Bildschirm nicht klar kommen: Gamer oder Menschen die extrem viel Content auf dem iPhone bearbeiten. Allerdings finde ich, dass Foto- und Videobearbeitung auf einem Rechner so oder so viel komfortabler ist.

Die kleine, aber etwas dickere Notch stört mich nicht. Auf Face ID würde ich nur ungerne verzichten wollen. Das Corona Maskenproblem klammere ich mal aus. Perfekt wäre ein zusätzlicher Fingerabdrucksensor im Einschaltknopf (wie beim iPad Air) gewesen.

Die Kiste rennt

Zu den technischen Daten muss ich nicht viel sagen, natürlich läuft alles flüssig und butterweich. Den A15 bezwingt kein normalsterblicher Nutzer. Wenn es mal Probleme gibt, dann liegt es vielleicht an iOS 15. Das Telefon hat für die nächsten Jahre genügend Leistung. Das iPhone 13 Mini ist in dieser Größenkategorie konkurrenzlos.

Mir reichen die 128GB Speicher vollkommen aus und ich glaube 90% der Nutzer kommen mit der kleinsten Variante auch sehr gut zurecht. Maximal sind 512GB möglich, aber dann bewegt man sich schon preislich im iPhone 13 Pro Bereich. Die 256GB Version gibt es immer wieder mal für zu einem guten Kurs.

Größenvergleich zum Apple Pencil

Fotos und Videos

Als Point & Shoot Kamera waren die iPhones schon immer gut. Die Bildqualität ist für das normale Auge sehr gut. Durch das eckige Design kann ich das Telefon auch mal auf die Kante stellen und so ein Selfie machen; das habe ich bei meinen letzten Modellen tatsächlich vermisst.

Die Videoqualität ist ohne jeden Zweifel die Beste was Smartphones zu bieten habe. Das wird jeder Tester bestätigen. Die Qualität wird von Jahr zu Jahr besser und Apple ist immer noch ein Stück besser als andere Hersteller. Der neue Cinematic Mode ist kein Kaufargument, eher ein Gimmick und könnte auch problemlos auf ein iPhone 12 funktionieren.

Ein Kritikpunkt sind für mich die wenigen Einstellmöglichkeiten in der Kamera App. Zu 90% kann man einfach drauf halten und muss gar nichts machen. Aber ich hätte schon gerne mehr manuelle Funktionen ohne dafür gleich eine weitere App zu installieren.

Letzen Endes macht kein Smartphone in den oberen Preiskategorien schlechte Bilder. Wer wirklich viel Wert auf Smartphone Videos legt kommt an ein iPhone nicht vorbei.

Im Alltag und beim Sport eignet sich das iPhone 13 Mini bestens. Aufgrund der Größe ist das Telefon eine unauffällige Unterwegs-Kamera die sich einfach zu handeln lässt.

Die Akkulaufzeit

Hier scheiden sich die Geister. Fakt ist, dass iPhone 13 Mini ist auf Grund seiner Größe mit 2.438 mAh kein Akku-Wunder. Viel hängt natürlich vom eigenen Nutzungsverhalten ab.

Ich bin jemand der häufig die Kamera nutzt, gelegentlich etwas auf Instagram hoch lädt, auf Twitter postet und relativ viele YouTube Videos schaut. Dazu kommt noch surfen im Netz, Mails abrufen, etwas Google Maps und Nachrichten schreiben.

An einem normalen Werktag komme ich mit 100% Ladung problemlos durch den Tag, manchmal auch etwas mehr. Bin ich viel unterwegs, mache sehr viele Fotos/Videos und nutze häufig das GPS, wird es knapp. Mit zwei SIM-Karten und häufiger Netzsuche geht der Akku noch schneller zu neige, ist aber bei mir kein alltägliches Szenario.

Für eine komplette Ladung von 0% bis 100% mit einem 20 Watt Netzteil (ich habe eines von Anker) dauert bei mir 1,5 Stunden. Die 50% werden, wie von Apple angegeben, in 30 Minuten erreicht.

Hardcore-User die den ganzen Tag vor dem Smartphone hängen werden mit der Akku-Laufzeit nicht glücklich. Was meine Nutzung angeht, bin ich mit dem Akku zufrieden. Die Laufzeit ist definitiv besser als beim iPhone 12 Mini.

Für wen ist das iPhone 13 Mini?

Das iPhone 13 Mini kann ich ruckzuck aus der Tasche ziehen, blitzschnell ein Foto schießen und es wieder unauffällig verschwinden lassen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass iPhone befindet sich gar nicht in der Hosentasche. Beim Sport kann ich das 13 Mini problemlos in meinem Laufgürtel stecken.

Die inzwischen immer größeren Smartphones sind nicht mehr komfortabel zu handhaben und drohen immer aus der Hand zu rutschen. Dann braucht man noch ein Case und aus einem Brett wird ein unhandlicher Klotz.

In den letzten Wochen habe ich das Gerät immer mehr zu schätzen gelernt und glaube das viele Bedenken nicht gerechtfertigt sind. Wer ein wirklich handliches Smartphone sucht, welches einem im Alltag zuverlässig begleitet soll, kann das iPhone 13 Mini ohne Bedenken kaufen: Handling und die Haptik sind großartig.

Die Preise

Immer ein sehr kontroverses Thema bei Apple. Einerseits sind die Geräte verdammt gut verarbeitet und immer ein gutes Gesamtpaket. Das kleinste iPhone 13 Mini mit 128GB hat eine UVP von 799€, inzwischen gibt es immer wieder Aktionen auf eBay wo das Gerät um einiges günstiger zu bekommen ist. Teilweise habe ich schon Angebote von 709€ gesehen.

Jemand der wie ich im Apple Kosmos unterwegs ist schluckt den Preis, weil man das reibungslose Zusammenspiel zwischen Mac und iPhone schätzt. Für den Preis bekommt man bei anderen Herstellern auf den ersten Blick mehr, aber kein so potentes Gerät in dieser Größe. Vergleichbare Geräte sucht man im Android Lager vergebens. Vielleicht ist ein Pixel 4a eines der wenigen kleineren Geräte, ist aber von der Verarbeitung und Leistung nicht vergleichbar.

Fazit

Für mich ist das iPhone 13 Mini in idealer Begleiter durch den Alltag. Endlich mal wieder ein handliches Gerät, welches auch noch in den nächsten Jahren problemlos rennen wird. Ein noch besserer Akku wäre natürlich schöner, wobei Apple hier wirklich nachgebessert hat.

Ob das iPhone 13 Mini nur eine bestimmte Nische bedient kann ich nicht sagen. Die Verkaufszahlen sollen schon beim 12 Mini nicht so gut gewesen sein. Wer also ein wirklich kompaktes Gerät sucht sollte jetzt vielleicht zuschlagen.

Ich hoffe das Apple in Zukunft noch weitere Minis produziert, kompakte Smartphones sind leider eine Seltenheit geworden.

Leseempfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.