MacBook Air M1

Das MacBook Air M1 ist immer noch eine gute Wahl

Nach 6 Jahren intensiver Nutzung habe ich mein heiß geliebtes MacBook Pro 2015 verkauft und mir nur wenige Monate vor Markteinführung des MacBook Air M2 ein MacBook Air M1 gekauft. Hätte ich doch besser etwas warten sollen? Definitiv nicht, denn meiner Meinung nach ist das MacBook Air M1 auch 2022 immer noch eine gute Wahl.

Über die Verarbeitung der Rechner und die Leistung der eigenen Apple Chips muss ich keine großen Worte verlieren. Alle aktuellen Macs sind unglaublich effizient und somit perfekt für mobile Rechner ausgelegt.

Aktuell ist für mich das MacBook Air die beste Lösung um möglichst mobil und minimalistisch am Rechner zu arbeiten, ohne auf genügend Leistung verzichten zu müssen. In Cafés oder unter Palmen sitze ich übrigens nicht.

Warum lohnt sich immer noch ein M1 Mac?

Jemand der (wie ich) im Web surft, Texte schreibt, mit Bildern hantiert und nicht extrem große Videos bearbeitet, wird keinen großen Unterscheid zum M2 merken. Alle weiteren Neuerungen wie das etwas bessere Display und ein etwas anderes Design sind nur kleine Verbesserungen. Nur den neuen (alten) MagSafe Adapter vermisse ich ein wenig, aber auch hierfür gibt es passende Lösungen*.

Beide Modelle haben nur 2 USB-C Anschlüsse mit denen man auskommen muss und ohne Adapter komme ich nicht weit. Wer minimalistisch unterwegs sein will, muss halt ein paar Einschränkungen hinnehmen.

Ohne Adapter geht nix

Es gibt einen spürbaren Unterscheid

Die MacBook Air Rechner waren immer bezahlbare Einsteigermodelle, jetzt verlangt Apple für das günstigste MacBook Air M2 sagenhafte 1499€. Dafür hat man früher ein Pro Modell bekommen.

Das MacBook Air M1 wird von Apple für 1149€ verkauft, im Handel ist es für unter 1000€ zu bekommen und fast 500€ günstiger wie das kleinste M2. Bei solch einem Preisgefälle sind die Leistungsunterschiede lächerlich gering.

Grundsätzlich sind die Aufpreise für Speicher bei Apple perverse Abzocke. Anders kann ich es nicht beschreiben. Wenn ich aber die Wahl zwischen ein M1 und M2 MacBook Air hätte, würde ich aktuell einen M1 mit 16GB RAM und einer 512GB SSD kaufen. Denn der Rechner ist in etwa gleich teuer wie das kleinste M2 Modell und in der Konfiguration für die nächsten Jahre bestens ausgestattet.

Mein Fazit

Ich bin mit meinem MacBook Air M1 (8GB und 512GB SSD) bestens zufrieden und habe den Kauf niemals bereut. Was mich ein wenig nervt sind die zwei USB-C Anschlüsse, die mich zwingen immer ein paar Kabel mitzuschleppen.

Leseempfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.