Weitermachen

Die Sache mit der Angst

Seit dem ich Laufe kenne ich meinen Körper sehr gut. Wenn ich mal ein Motivationstief habe verfalle ich nicht gleich in den Panikmodus und weiß, dass ich spätestens in ein paar Tagen wieder voll bei der Sache bin. Nur dieses Mal habe ich ein Tief, welches mir seit Anfang des Jahres etwas im Magen liegt.

Wenn ich in mich hinein horche kommt mir mein Körper träge und müde vor. Ich muss immer wieder meinen tot geglaubten Schweinehund überwinden und lass die Laufschuhe in der Ecke stehen. Das erste Mal seit über 10 Jahren!

Meine Laufstrecken kommen mir nur noch langweilig vor. Nur selten verspüre ich den Elan über 10 oder 12 Kilometer zu laufen. Zwischendurch stelle ich mir die Frage ob mir das Laufen nicht einfach zu langweilig geworden ist. Um es auf den Punkt zu bringen: ich lasse immer häufiger Fünfe gerade sein. Leider auch beim Essen, denn ich achte nicht mehr so genau auf meine Ernährung.

Neuerdings frage ich mir nahe stehende Menschen ob ich zugenommen habe. Sitzt das T-Shirt strammer? Bekomme ich einen Bauch? War die kleine Speckfalte auch vor 2 Jahren zu sehen? Ich schaue mir ältere Bilder an und versuche irgendwelche Veränderungen an mir zu entdecken. Ist es nicht so, dass der Körper ab 40 dazu tendiert sich leichter auszudehnen?

Dann stelle ich mich irgendwann auf die Waage und sehe keinen gravierenden Veränderungen. Übertreibe ich? Bin ich verrückt geworden? Ist das Jammern auf hohem Niveau? Man könnte meinen das ich jemand bin der nur auf das Äußere schaut oder irgend einem Schönheitsideal hinterher rennt. Dem ist nicht so.

Es ist etwas anders was momentan in mir Unruhe stiftet: ANGST. Angst wieder in alte Verhaltensmuster zu verfallen und meine 40 Kilo Gewichtsverlust leichtfertig aus der Hand zu geben.

Ich glaube das kann auch nur wirklich jemand verstehen, der selber einen ähnlichen Weg gegangen ist und sich jahrelang (relativ) diszipliniert ernährt hat. Vielleicht kommt die alte Motivation auch gar nicht wieder und ich muss mich einfach umorientieren, was mir ehrlich gesagt nicht leicht fallen würde…

Ein Kommentar

  1. Ab 40 rächt sich das, was vor 40 an Ernährung etc. falsch gemacht wurde. Ich konnte mit 23 essen was ich wollte, ohne groß zuzunehmen. Heute schaue ich beim Konditor durch die Scheibe und habe 1 Kilo mehr. Ich denke, man sollte sich ernähren wie eine Ziege, mal da knabbern und dann mal da und vor allem viele Ballaststoffe. Die ganzen Hypes wie Avocado, Chia etc. kann man vergessen, alles was man braucht, gibt es um die Ecke und das sehr günstig. Was die Langeweile anbetrifft: variieren, nicht immer schneller, höher, weiter, es muss Spaß machen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.