Eine Insel im Wald – das Leben als Aussteiger

Aussteiger

Vor einiger Zeit erzählte mir ein Freund, dass hier ganz in der Nähe ein Mann im Wald leben würde. Er alleine, seine 3 Hunde und 2 Zelte, wovon eines für seine Arbeiten als Bildhauer diente.

Die Bewohner eines nahe gelegenen Wohngebiets respektierten seine Lebensweise, manche brachten ihm sogar gelegentlich etwas zum essen vorbei und erkundigte sich nach seinem Wohlbefinden.

Ludwig Schuhmacher: Von Schwaben über das Münsterland nach Afrika

Von 2002 bis 2010 verweilte “Ludwig” an diesem Ort, bis es an der Zeit war wieder aufzubrechen: mit Pferd und Planwagen in Richtung Afrika. Die “Allgemeine Zeitung” berichtete davon:

Ludwig Schumacher. 65 Jahre. 1944 in Jugoslawien geboren. Im Schwabenland aufgewachsen. In München Bildhauerei studiert. Mit 35 losgegangen. “Der Anlass war eine Befürchtung”, berichtet er: “Dass die Menschen in Gefahr sind, wenn es so weiter geht.” Übermäßiger Konsum, unverantwortliches Handeln – er wollte ein Zeichen setzen. Mit der Natur leben, nicht gegen sie.

(…) Heute vor 30 Jahren war sein großer Aufbruch. Es war der 2. Februar, so wie heute – der Tag, an dem er weiter will. Nach Afrika. “Ich bin in Coesfeld gefordert und gefördert worden”, sagt er. “Jetzt ist es an der Zeit, aufzubrechen.”

Olli Junker-Matthes: im Einklang mit Familie und Pferd

Dagegen ist Olli Junker-Matthes ein nicht ganz so “extremes” Beispiel. Er lebt mit seiner Frau und 3 Kindern auf einem kleinen Bauernhof in Bad Berleburg bei Siegen, mitten im Wald und fast komplett ohne Strom. Da er nicht alleine von der Landwirtschaft leben kann ist er nebenbei als Holzrücker beschäftigt, seine treuste Arbeitskollegin ist das Pferd Rosa.

Das WDR 5 Privatradio hat aus dem Leben der Familie Junker-Matthes berichtet, während der Radiosendung wird einem z.B. klar, dass der Mensch erst den nötigen Respekt für ein Tier entwickelt, wenn er auch wirklich auf ein solches angewiesen ist. Nutztiere wie das Pferd Rosa führen ein glücklicheres Lebens als manche Artgenossen, die für Freizeitzwecke herhalten müssen. Der Radiobeitrag kann in der ARD Mediathek angehört und heruntergeladen werden.

Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.

Friedrich Nietzsche

Ich bewundere Menschen, die sich konsequent von der Konsumgesellschaft und denn angeblichen Werten losgesagt haben. Aussteiger werden häufig als Spinner oder Sonderlinge belächelt, dabei führen sie ein selbstbestimmtes und glückliches Leben.

6 Comments

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: