Bahnhof

Meine Erfahrung mit dem 9€ Ticket als Pendler

Ich bin Pendler und immer mit dem Auto zur Arbeit gefahren. Seit der Einführung des 9€ Ticket lasse ich mein Auto größtenteils stehen und kann auf jeden Fall behaupten, dass ich momentan von dem Angebot profitiere.

Es gibt viele Menschen die das 9€ Ticket nicht in Anspruch nehmen, dieses nur für reine Lustfahrten nutzen oder aus Bequemlichkeit nicht auf ihr Auto verzichten wollen. Was ich schade finde, aber nach über einem Monat ÖPNV Nutzung manchmal auch verstehen kann.

Mein Glück als Pendler

Von Zuhause und von der Arbeit aus aus erreiche ich den Bahnhof zu Fuß in 10 Minuten. Ich muss nicht umsteigen, an Werktagen fahren die Zuge auf der Strecke Münster – Coesfeld – Münster halbstündlich und es gibt nur sehr wenige Störungen. Ich weiß das es Strecken gibt bei denen es ganz andere aussieht.

Meine Fahrzeit mit dem Auto für die knapp 32 Km lange Strecke zur Arbeit beträgt je nach Verkehr 35 bis 40 Minuten. Die Netto-Fahrzeit mit der Bahn beträgt 32 Minuten, allerdings muss ich wegen der Abfahrtzeiten noch einmal 40 Minuten drauf rechnen.

Ein regulärer Werktag

Ich gehe um 06:20 zum Bahnhof und setze mich in den Zug. Die Wagen sind nicht voller als sonst und um 06:35 fahre ich los. Während der Fahrt kann ich etwas entspannen und z.B. einen Podcast hören.

Um 07:10 komme ich am Bahnhof an und laufe noch einmal 10 Minuten bis zur Arbeitsstelle. Ich mache mir erst einmal ganz entspannt einen Kaffee und fange um 07.30 an zu arbeiten.

Um 16:00 Uhr habe ich Feierabend, mein Zug fährt um 16:21 Uhr. Ich kann also ohne Stress zum Bahnhof laufen. Meistens ist es wegen dem Feierabendverkehrs relativ voll, aber ich finde immer einen Sitzplatz. Gegen 17:00 Uhr bin ich dann in den eigenen vier Wänden.

Je nach Verkehrslage bin ich mit dem Auto nur minimal schneller.

Bahnpendler

Mehr Flexibilität

Ich habe aber nicht immer Lust vom Bahnhof bis zur Arbeitsstelle zu laufen. Also habe ich mir bei der Stadt Münster für 50€ Kaution eine Leezenbox gemietet, in der jetzt ein altes Fahrrad von mir trocken und sicher am Bahnhof steht. Damit spare ich mir ein 3€ Fahrrad-Tagesticket. Jetzt kann ich vor Arbeitsbeginn zwei Kaffee trinken.

Sollte mal ein Zug ausfallen oder Verspätung haben, fahre ich einfach mit dem Rad nach Hause und habe gleich eine kleine Sporteinheit hinter mir. In dem Fall kann ich es wieder am nächsten Tag im Zug mitnehmen. Durch das Fahrrad gewinne ich noch einmal mehr Flexibilität hinzu.

Ich spare sehr viel Geld

In meinen Tank passen 45 Liter Benzin. Bei einem durchschnittlichen Spritpreis von 1,90€ kostet mich eine Tankfüllung ca. 85,50€ mit der ich ca. 1 Woche (inkl. Privatfahrten) auskomme. Das sind im Monat knapp 306€ die ich spare.

Mein Auto nutze ich fast nur noch an Feiertagen oder den Wochenenden, denn dann sind mir die Züge tatsächlich zu überfüllt. Mit einer Tankfüllung komme ich jetzt einen kompletten Monat hin.

Momentan kann ich mich also überhaupt nicht beklagen, durch das 9€ Ticket nutze ich den ÖPNV ziemlich effektiv. Ich wäre ja dumm wenn es nicht nutzen würde.

Meine 9€ Ticket Tipps für Pendler

– Nutze das 9€ möglichst an Werktagen und fahre an den Wochenenden mit dem Auto.

– Versuche trotz ÖPNV und seinen Einschränkungen möglichst flexibel zu bleiben. Vielleicht hast du ein altes Fahrrad was dir das mühselige Umsteigen erspart oder du kannst einen E-Roller nutzen.

– Nehme ein Fahrrad wenn möglich nicht im Zug mit. Mach dich schlau ob es am Bahnhof Fahrradboxen etc. für Pendler gibt. Meistens findest dazu Infos bei den örtlichen Verkehrsbetrieben.

– Versuche während der Bahnfahrt Dinge zu erledigen, die du im Auto nicht machen kannst.

– Genieße den Fußweg zum oder vom Bahnhof um runter zu kommen.

– Rechne dir aus was du an Geld sparst und lege es dir an die Seite. Das macht den ÖPNV ggf. um einiges erträglicher.

Was mir nicht gefällt

– Es ist schon mal vorgekommen, dass Züge ausgefallen sind oder ausfallen sollten und dann trotzdem gekommen sind.

– Ich habe mit meiner Zugverbindung wirklich Glück, aber in ländlichen Gegenden ist der ÖPNV alleine wegen der Anbindungen unattraktiv.

– Die Bahnsteigdurchsagen mit dieser schrecklichen Computerstimme.

– Rücksichtslose Mitreisende

Der Realitätscheck

Bis Ende August werde ich das 9€ Ticket genießen und dann wird mich die Realität einholen. Das gesparte Geld werden die explodierenden Kosten auffressen.

Eine Strecke mit der Bahn bis zur Arbeit kostet dann wieder 10,60€, eine Monatskarte für eine feste Strecke 199,90€. Das 9 Uhr Monatsticket würde nur 124,30€ kosten, aber 90% der Pendler haben nix davon, da sie natürlich früher zur Arbeit fahren. Hier unterstelle ich der Bahn, dass sie bei den Pendlern Kasse machen wollen. Stattdessen haut man lieber billige Tickets für den Fernverkehr raus.

Trotz der hohen Spritpreise ist das Autofahren dann doch attraktiver. Ich bin flexibler und bin nicht wie mit einem Monatsticket oder Firmen-Abo an eine feste Strecke gebunden. Wahrscheinlich komme ich dann sogar günstiger weg, denn bald wird auch die Bahn weiter ihre Preise erhöhen. Traurig aber wahr.

Mein Fazit

Aktuell profitiere ich von dem 9€ Ticket und wenn es mal mit der Bahn nicht so gut läuft, ärgere ich mich nicht großartig; schließlich spare ich einiges an Fahrtkosten. Vor allem merke ich jetzt auch wie anstrengend das Autofahren im Berufsverkehrs wirklich ist und was für ein Irrsinn auf den Straßen herrscht.

Ich glaube nicht daran, dass es in Deutschland jemals ein 365€ Ticket oder dergleichen geben wird. Mit einem 100€ Monatsticket würde ich mit dem ÖPNV zur Arbeit pendeln, ansonsten sind für meine Strecke die Tarife zu unattraktiv. Aber so geht es den Meisten die ich kenne.

Leseempfehlung

2 thoughts on “Meine Erfahrung mit dem 9€ Ticket als Pendler

  1. Hey Daniel, danke für den spannenden Bericht und auch die Berechnung. Bei mir sind es ähnlich viele Kilometer, aber allein zum Startpunkt am Bahnhof ist es bei mir schon Komplizierter. Bei uns sind ab morgen die Sommerferien vorbei – da bin ich mal gespannt, wie voll es dann auf den letzten Tagen des 9€-Tickets wird. Aber tendenziell werde ich allein schon wegen der Virengefahr im Herbst wieder Auto fahren. LG aus Potsdam!

    1. Danke für deine Antwort.
      Ich habe halt etwas Glück was meine Verbindung angeht. Deswegen nutze ich es jetzt gerne aus und freue mich einiges an Geld gespart zu haben.
      Leider wird die Bahn jetzt wieder viel zu unattraktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: