Pulsgurt oder Handgelenk?

Die optische Pulsmessung am Handgelenk bei Sportuhren und Fitnesstrackern ist inzwischen eine Selbstverständlichkeit geworden. Da kann man schnell den Eindruck bekommen, dass der Pulsgurt bei vielen Hobbysportlern immer mehr an Bedeutung verliert.

Sicherlich ist ein Gurt nicht so komfortabel und bequem wie eine in der Uhr integrierte Pulsmessung, dafür aber zuverlässiger und genauer:

• Die Messung ist oftmals EKG genau

• Der Gurt misst von Beginn an die korrekten Werte, während optische Sensoren oftmals etwas “Anlauf” benötigen.

• Ein Pulsgurt funktioniert bei jeder Person, währen die Pulsmessung am Handgelenk bei Tätowierungen, starker Körperbehaarung oder Temperaturschwankungen abweichen kann.

• Pulsgurte können auch beim Schwimmen die genaue Herzfequenz messen.

Ich achte immer darauf das die Sensoren möglichst mit ANT+ und Bluetooth funken können. So kann ich flexibel zwischen Uhr und Smartphone wechseln.

Im günstigen Preissegment habe ich damals recht gute Erfahrungen mit dem Arendo Pulsgurt gemacht, allerdings wird dieser nicht mehr angeboten. Eine Alternative ist der BerryKing Heartbeat Herzfrequenzmesser*. Der Sensor kann ANT+, womit so gut wie alle Garmin Sportuhren kompatibel sind. Der BerryKing ist kein Premiumgurt, funktioniert für seinen Preis von unter 30€ aber sehr zuverlässig.

Mein persönlicher Favorit war früher der Polar H7 und ist inzwischen vom Polar H10 (um die 60€) abgelöst worden. Die Pulsmessung ist EKG genau, der Gurt ist auch für Schwimmer geeignet und dank der 5-kHz-Übertragung mit vielen Fitnessgeräten in Sportstudios kompatibel. ANT+ kann der H7 bzw. H10 allerdings nicht.

 

Mit oder ohne?

 

Zugegebenermaßen laufe ich aus Bequemlichkeit überwiegend mit der Pulsmessung am Handgelenk. Auf einen Gurt greife ich dann zurück, wenn ich mit dem Smartphone unterwegs bin oder wirklich genaue Pulswerte haben will. Wie sieht das bei euch aus?

Gurt, Handgelenk oder gar kein Puls?

5 Comments

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: