Sportmatte ist nicht gleich Sportmatte

Sportmatte

An und für sich ist es kein großes Kunststück eine Sportmatte zu finden. Ich bin jetzt kein Matten-Profi, habe jedoch festgestellt, dass Matte nicht gleich Matte ist und vor dem Kauf ein paar Dinge beachtet werden sollten.

Vorweg: Yoga-Matten ist keine Sportmatten und sind durch ihre Verarbeitung für andere Übungen ausgelegt. Im Vergleich dazu haben Sportmatten oftmals ein höheres Gewicht und sind weniger leicht zu transportieren. Es gibt Ausführungen die kosten je nach Verwendungszweck 10€ und es gibt welche die kosten 200€.

Ich beziehe mich hier auf herkömmliche Sportmatten die es in fast jedem größeren Geschäft mit Sportabteilung zu kaufen gibt.

1. Die Dicke

Je nach Ausführung gibt es Sportmatten in unterschiedlichen Dicken. Ich persönlich würde nur eine Matte kaufen die dicker als 1 cm ist, ansonsten spüre ich auf einem harten Untergrund gleich meine Knochen.

Je nach Material haben dickere Matten natürlich ein höheres Gewicht, welches ich aber immer in Kauf nehmen würde.Dafür rollen sich dickere Sportmatten nicht so schnell an den Enden auf, haben eine bessere Kältedämmung und sind Geräuschärmer.

2. Die Größe

Logischerweise macht es Sinn eine Sportmatte in einer für sich passenden Größe zu kaufen. Am Kopf, an den Füßen und an den Seiten sollten möglichst noch ein paar Zentimeter Platz sein. Ansonsten muss man sich sonst ständig neu positionieren oder liegt mit Teilen des Ober- oder Unterkörpers unbequem auf dem Boden.

Viele Modelle sind oftmals nicht größer als 180cm – 190cm und haben eine Breite zwischen 60cm und 100cm. Für recht große Personen ist es schon etwas schwieriger eine passende Größe zu finden, zumindest habe ich bisher keine Matte gesehen die größer als 190cm ist.

3. Die Oberfläche

Die Gefahr wegzurutschen ist ein Verletzungsrisiko. Matten mit einer Rillenstruktur auf beiden Seiten sorgen durch ihre bessere Bodenhaftung für mehr Sicherheit bei den Übungen. Glatte Oberflächen sind meiner Meinung nach für den Sport nicht gut geeignet.

Schweiß und Dreck lassen sich beim Sport nicht vermeiden. Eine regelmäßige Reinigung der Flächen sorgt u.a. auch für einen besseren Halt und schont zusätzlich das Material.

Ansonsten gibt es natürlich noch Unterscheide bei den verwendeten Materialen, aber ehrlich gesagt achte ich darauf nicht so stark. In erster Linie sind mir Bequemlichkeit und Sicherheit wichtig. Sportmatten in einer vernünftigen Qualität kosten halt etwas mehr als 10€, müssen aber auch nicht in einem dreistelligen Bereich liegen.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: