Toll aber voll: Die Geierlay Hängeseilbrücke

Die Geierlay ist zwar nicht mehr Deutschlands längste Hängebrücke, gehört aber nach wie vor zu einem der spektakulärsten Ausflugsziele in der Moselregion.

Da sich diese Touristenattraktion abseits befahrener Straßen befindet, lässt sich der Besuch mit einer kleinen Wanderung kombinieren und mit etwas Glück erwischt man einen Tag an dem weniger los ist.

Anreise über Mörsdorf

Mörsdorf befindet sich ca. 20 Kilometer entfern von Cochem. Eine Anreise mit dem Auto ist zu empfehlen und gleich an der Ortseinfahrt wird man auf die Parkmöglichkeiten hingewiesen. Am komfortabelsten ist der Parkplatz am Besucherzentrum, der (wie alle anderen auch) 2€ die Stunde kostet. Neben zahlreichen Informationen gibt es hier auch Toiletten und ein Cafe. Kostenlose Parkplätze habe ich nicht gesehen.

Ganz Mörsdorf scheint von der Geierlay profitieren zu wollen, kein Wunder das es gefühlt an jeder Ecke eine Fressbude gibt. Der Ort und die Menschen leben davon, ich würde es auch nicht anders machen.

Eine sehr frühe Anreise an Werktagen und außerhalb der Ferienzeit ist zu empfehlen, denn ab 10:00 Uhr herrscht schon reger Verkehr im Dorf.

Der Weg zur und über die Geierlay

Bis zur Geierlay sind es vom Ortskern aus ca. 1,5 Kilometer. Auf dem Hinweg folgt man einfach einen ausgeschilderten Wirtschaftsweg oder den anderen Besuchern. Es gibt auch noch andere Wanderwege die um einiges länger sind.

Tolle Kulisse…

Auf den ersten Blick ist die Geierlay recht spektakulär. Die ersten Meter auf der Brücke sind ziemlich entspannt, erst zur Mitte hin wird es etwas interessanter. Sobald ein etwas stärkerer Wind bläst kommt die Hängeseilbrücke etwas in Bewegung. Wirklich dramatisch ist es allerdings nicht, da Windabspannungen die Brücke stabilisieren. Die Lauffläche ist mit 0,85 m Breite nicht besonders groß, sobald Gegenverkehr kommt wird es eng.

Ein paar Fakten zur Geierlay

– Gesamtlänge: 360 m
– Max. Höhe: 100 m
– Eigengewicht: 62 Tonnen
– Lauffläche (Breite): 0,85 m 
– Tragfähigkeit: 76,5 t
– Bauzeit: 4 Monate (26.05. – 30.09.2015)
Hier wird erklärt was Geierlay bedeutet

Selbstverständlich müssen auf der Brücke ein paar Fotos gemacht werden. Wahrscheinlich ist die Geierlay einer DER Instagram Hotspots in der Pfalz, aber warum auch nicht? Der Blick auf und über die Brücke ist einfach großartig.

Auf der gegenüberliegenden Seite angelangt kann man weiter wandern oder über die Brücke zurück nach Mörsdorf gehen. Wer nicht die gleiche Strecke zurück laufen will nimmt den Wanderweg durch den Wald.

Rückweg durch den Wald.

Die Route (ca. 6 Kilometer) ist als Geierlayschleife ausgeschildert und vom Schwierigkeitsgrad her ein ausgedehnter Spaziergang. Festes Schuhwerk ist trotzdem Pflicht.

Auf der Komoot-Karte fehlen die ersten Kilometer da ich vergessen habe die Aufzeichnung rechtzeitig zu starten. Aber die Strecke ist eigentlich selbsterklärend.

Kurz und knapp…

Auch wenn die Geierlay an manchen Tagen etwas überlaufen ist, ist eine Überquerung der Hängeseilbrücke absolut zu empfehlen. Höhenangst sollte man natürlich nicht haben.

Leave a Reply:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: