Über den Moselsteig von Beilstein nach Cochem

In der Moselregion gibt einige Wanderrouten zu entdecken, aber am spektakulärsten ist mit Sicherheit der 365 Kilometer lange Moselsteig. Unser knapp 14 Kilometer lange Streckenabschnitt verlief von Beilstein nach Cochem und hatte es wirklich in sich.

Unser Ausgangspunkt ist der kleine Ort Ellenz-Poltersdorf auf der gegenüberliegenden Moselseite. Für 1,50€ gelangen wir mit einer kleinen Fähre vom Camping Platz Happy Holiday zum malerischen, aber überlaufenen Örtchen Beilstein. Nur wenige Meter vom Anlegeplatz befindet sich ein Parkplatz, von dem wir sofort auf den Moselsteig gelangt.

Gleich zu Anfang der Strecke geht es ziemlich steil durch die Weinberge: nur ein kleiner Vorgeschmack auf das was uns noch bevorsteht. Oben angekommen haben wir gleich einen fantastischen Panoramablick auf Beilstein und werden gleich darauf hingewiesen, dass der Moselsteig nichts für Amateure ist.

Am Abhang entlang der Mosel

Die ersten Kilometer Richtig Bruttig-Fankel sind schon etwas schwieriger zu bewältigen. Auf sehr kleinen und rutschigen Pfaden geht es direkt durch die teilweise privaten Weinberge, dafür bekommen wir die ganze Zeit einen grandiosen Ausblick geboten. Kurz vor Bruttig ist die Strecke wieder angenehmer zu laufen. Der Ort ist hübsch und direkt an der Mosel kann eine Pause eingelegt werden. Für uns geht es allerdings gleich weiter in Richtung Valwig.

Kurz vor Bruttig-Fankel: Blick auf Ellen-Poltersdorf

Der erneute Aufstieg zum Moselsteig geht gleich in die Vollen. Sehr kleine und brüchige Stufen führen uns dem Hang entlang, die Pfade werden immer enger, manchmal haben wir Probleme Halt zu finden. An manchen Stellen müssen wir äußerst aufpassen, ein falscher Tritt kann fatale Folgen haben. Die Gefahr den Hang herab zu rutschen ist groß. Wir befinden uns auf dem “BREVA Wein & Weg” Abschnitt.

Der BREVA-Wein wird gemeinschaftlich aus handverlesenen Trauben zu einem Qualitätswein ausgebaut.
Der BREVA-Weg hingegen, ist ein Wanderweg bzw. Klettersteig und führt durch eine der besten Weinbergs(-steil-)lagen der Mosel – dem Valwiger Herrenberg.

ernst-mosel.de

Irgendwann erreichen wir einen Rastplatz und machen erst einmal eine wohlverdiente Pause. Wieder werden wir mit einem grandiosen Blick über die Mosel belohnt. Doch wir wollen Valwig erreichen. Die Sonne macht uns zu schaffen, die nur wenige Kilometer bis zur nächsten Etappe kommen uns wie eine Ewigkeit vor. Der Herrenberg ist eine Herausforderung – in Valwig angekommen gönnen wir uns eine im miserable Bratwurst.

Mit Blick auf die Uhr laufen wir die restlichen Kilometer bis nach Cochem direkt an der Mosel entlang. Fußgänger begegnen wir kaum, dafür sind unzählige E-Biker unterwegs die nicht immer Rücksicht nehmen (wollen). Keine besonders schöne Strecke – aber wir wollen unser Zeil rechtzeitig erreichen: um 16:15 Uhr fährt das letzte Schiff zurück nach Beilstein.

Rückfahrt mit dem Schiff über die Mosel

In Cochem selber ist die Hölle los. Wir kaufen uns ein wirklich gutes Eis bei der Gelateria Fratelli Bortolot und zwei Fahrkarten (11€ pro Person) für die Rückfahrt. Vom Schiff aus können wir noch einmal unsere Strecke über den Moselsteig nachverfolgen. In Beilstein angekommen geht es dann direkt weiter auf die Fähre (letzte Fahrt 18:00 Uhr) nach Ellenz-Poltersdorf. Damit geht für uns ein langer und aufregender Tag zu Ende.

Rückfahrt mit dem Schiff

Auch für jemanden wie mich, der sehr viel Sport treibt und viel in der Natur unterwegs ist, war der Moselsteig eine kleine Herausforderung. Auf den 14 Kilometern sind uns nur zwei Wanderer entgegen gekommen. Die Route ist definitiv nichts für Anfänger, wird aber nie langweilig und hat im Nachhinein Spaß gemacht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.