Das ist ein guter Impuls, und dennoch nach längerem Nachdenken, komme ich auf genau das zurück, was als eher „grundsätzlich“ eingangs erwähnt wurde.

Sehr wichtig und enorm lebenswert sind mir an erster Stelle Freunde (wenige, aber wirklich wertvolle Menschen, die einem zuhören, Mut machen, da sind, einen in den Arm nehmen, mit einem Lachen, oder auch mal einen weinen lassen.

Unbedingt, und ein unschätzbar wichtiges „Gut“, ist die Gesundheit. Zwar können einem Krankheiten zu etwas aufmerksam machen und Wegweiser für Richtungswechsel sein, doch letztendlich ist es sehr wertvoll (und lebenswert) sich selbst versorgen zu können, morgens aus dem Bett aufzustehen, einen ganzen Tag auf eigenen Beinen etwas erlebt zu haben, ohne Schmerzen und ohne Einschränkungen leben zu dürfen.

Ja, bei mir sind es immaterielle Güter, die mein Leben lebenswert machen: angenehme Luft, Sonnenschein, Wärme, eigene vier Wände, (und ja, das geht langsam auch ins Materielle über 🙂 wie Internet/Laptop & Co.).

Letztendlich liegt es in meiner Entscheidung, ob mein Leben lebenswert ist.

Danke nochmal für diesen Gedankenanstoss.

Alles Gute wünsche ich 🙂 und viele Momente von lebenswertem Leben.