Brustgurte für die Pulsmessung bei Sportgeräten

Beim Laufen vor der Haustür nutzen die Meisten inzwischen die optische Pulsmessung am Handgelenk. Diese Funktion haben inzwischen so gut wie alle neueren Sportuhren und Wearables.

Wer allerdings Zuhause oder im Sportstudio mit einem Laufband, Rudergerät, Ergometer etc. trainiert, möchte aber vielleicht seinen Puls mit den Werten des Computers im Sportgerät abgleichen.

Warum überhaupt einen Brustgurt benutzen?

Natürlich könnte man eine Uhr benutzen auf der zahlreiche Sportarten vorinstalliert sind. Allerdings sind die Werte nie mit denen vom Sportgerät identisch. Hinzu kommt, dass eine optische Pulsmessung bei manchen Aktivitäten mit einem umkonstanten Puls immer noch sehr ungenau ist. Ein klassischer Brustgurt misst viel zuverlässiger.

Bluetooth, ANT+ oder 5 kHz Funkstandard?

Das Problem ist: die allermeisten Brustgurte für die Pulsmessung verfügen über Bluetooth oder das ANT+. Jedoch gibt es immer noch Sportgeräte die mit dem 5 kHz Funkstandard senden. Darüber hinaus ist darauf zu achten ob das Signal kodiert ist.

Kodierter Brustgurt: ist nur mit einem bestimmten Herstellern kompatibel.

Unkodierter Brustgurt: ist mit unterschiedlichen Herstellern kompatibel. Allerdings muss der Empfänger auch 5.3 kHz unkodierte Signale empfangen können.

Ich gebe zu das Ganze ist etwas verwirrend.

Passende Pulsgurte für Fitnessgeräte

Es gibt Brustgurte von No-Name-Herstellern die alle wichtigen Funkstandards beherrschen und um die 60€ kosten. Ich habe mit unbekannten Herstellern nicht so guten Erfahrungen gesammelt und würde lieber ein wenig mehr Geld für etwas gescheites ausgeben.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den Pulsgurten von Polar gemacht, die sogar EKG genaue Werte liefern. Der Polar H10 ist ein Allrounder der mit allen Funkstandards sendet und sogar 30 Meter Wasserdicht ist. Kostet um die 70€.

Wer weniger Geld ausgeben will und einen Brustgurt sucht der nur mit einem unkodierten 5kHz Signal sendet, sollte einen Blick auf den Polar T34 werfen. Der Preis liegt wie hier bei Maxxus oftmals zwischen 30 und 40 Euro und die Messung ist wie beim H10 EKG genau. Mit einem Smartphone oder einer Sportuhr kann der Gurt allerdings nicht gekoppelt werden.

Am besten man informiert sich vorher genau beim Sportgerätehersteller welches Funksignal unterstützt wird. Es wäre natürlich wünschenswert wenn alle Sportgeräte ausschließlich über einen offenen Bluetooth-Standrad kommunizieren würden. Aber das ist auch noch im Jahr 2020 Wunschdenken.

Ein Kommentar

  1. Ich benutze einen 5khz-Brustgurt, weil ich keinen Ohrclip tragen möchte und die Handgelenksmessung zu ungenau ist. Von Polar bin ich nicht begeistert, ich will die Batterien selbst tauschen können und dass die Firma einen Standard wie W.I.N.D
    abschaltet und so zu einem Neukauf zwingt, geht gar nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.