Jeder braucht einen Lauf-Buddy

Den größten Teil meiner bescheidenen Läuferkarriere bin ich alleine gelaufen. Laufpartner oder -gruppen haben mich nie wirklich interessiert. Ich wollte nur in der Natur sein, mich ab und an mit meiner Gedankenwelt auseinandersetzen und nicht mehr das Leben führen, was ich vorher als Fastfood Junkie geführt habe.

Eines Tages bekam ich vollkommen unerwartet auf Facebook eine Nachricht von Harry, den ich seit etlichen Jahren nicht mehr gesehen habe:

“Hey Pooly, alles fit bei dir? Wollen wir mal zusammen eine Runde laufen gehen?”
“Warum nicht? Wann genau?”
, antwortete ich nach einer kleinen Gedenksekunde.
“Dienstag 18 Uhr?”
“Ja. Geht klar, bis dann…”

Das war es auch schon. Nur wenige Tage später standen wir uns gegenüber, sind ohne viele Worte zu verlieren einfach losgelaufen und nach ein paar Minuten war alles fast wieder so wie früher.

Ich glaube das man zu gewissen Menschen immer eine Verbindung haben wird, auch wenn viele Jahre dazwischen liegen und die Lebensläufe vollkommen unterschiedlich verlaufen. Gewisse Gemeinsamkeiten oder Erinnerungen verblassen nie.

Bis heute treffen wir uns mehr oder weniger regelmäßig und laufen nach Lust und Laune +/- 10 Kilometer. Jeder führt sein eigenes – anderes – Leben und das Laufen ist ein kleines Stück Freiraum, bei dem es nicht um Bestzeiten geht. Besonders großen Ehrgeiz haben wir beide nicht. Es geht viel mehr darum sich gegenseitig auszutauschen, manchmal auch um etwas Frust abzulassen, aber vor allem um sich gegenseitig zu Motivieren. Okay, manchmal dient das Laufen auch nur als Vorwand um sich nachher auf ein Bierchen zu treffen. Da kann man auch mal ein Auge zudrücken. 😉

Ich laufe immer noch zu 75% alleine und genieße es. Aber so ganz ohne Begleitung geht es bei mir inzwischen auch nicht mehr.

Habt ihr auch einen Laufpartner (einen Hund zähle ich auch mal dazu) der euch motiviert etc. oder lauft ihr lieber für euch alleine?

4 Kommentare

  1. Das sind doch schöne Geschichten, wenn man sich lange schon kennt, dann zusammen läuft und feststellt, dass sich nichts verändert hat !

    Auch ich laufe hin und wieder mit anderen, seitdem ich keine Laufkurse mehr halte, eher weniger. Ich liebe es alleine zu laufen,meinen Gedanken nachzuhängen, ich kann laufen so lang, so schnell ich will, muss auf niemandem Rücksicht nehmen. Gerade heute morgen traf ich eine Freundin, bin mit ihr ein paar Kilometer zusammen gelaufen, läuft sehr langsam, ich passe mich an, aber am liebsten laufe ich doch alleine.

    Motivation brauche ich keine, Laufen ist für mich Lebenselixier !

    1. Was Motivation angeht habe ich so gesehen keinen Schweinehund den ich überwinden muss, aber manchmal kann es nicht schaden wenn ich einen kleinen Tritt in den hintern bekommen. Besonders in den Wintermonaten.

  2. Als ich vor 12-13 Jahren mit dem Laufen angefangen hatte, hatte ich auch einen Laufbuddy. Wir haben uns immer im Englischen Garten in München verabredet, haben geratscht und uns gegenseitig motiviert.

    Mittlerweile kann ich nur noch alleine laufen. Sehr zum Leidwesen meiner Holden, die gerne mitlaufen würde. Aber ich mag mich tempomäßig nicht auf jemand anderes einstellen, mag nicht quatschen und lieber meinem Audiobook oder einer sorgfältig kuratierten Playlist lauschen. Und wenn’s mal nötig ist, gehen die Gedanken auf Reisen. Sehr zum Leidwesen des Audiobooks, weil ich dann nicht mehr weiß was die letzten 10 Minuten passiert ist. 😉

    1. Das mit den Audiobooks (bei mir eher Podcasts) kenne ich zu gut. 😁 Glücklicherweise laufen wir beiden auf dem selben Niveau. Finde es ansonsten auch eher schwierig in beiden Richtungen (schneller bzw. langsamer zu laufen).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.