Der Merrell Vapor Glove 3: ein Trailschuh für Barfußläufer?

Bei meinen Barfußläufen wechsele ich zwischen den Legunao Aktiv und Chala Run Barfußschuhe oder habe gelegentlich gar nichts an den Füßen. Alle drei Varianten eignen sich meiner Erfahrung nach besser für Läufe auf ebenen Strecken und nicht im Gelände.

Beim durchstöbern einiger Blogs bin ich auf die Merrell Vapor Glove 3 aufmerksam geworden, ein Barfußschuh der angeblich auch für Trails geeignet ist. Also habe ich mir den Schuh gleich bestellt und ausprobiert.

Die Schuhe im Einsatz

Wie schon Anfangs erwähnt handelt es sich bei den Vapor Glove 3 um Barfuß- bzw. Minimalschuhe die weder Dämpfung noch Sprengung haben. Von daher kann ich nur jeden empfehlen sich erst einmal an das neue Laufgefühl langsam zu gewöhnen. Wer es gleich übertreibt kann u.a. einen Ermüdungsbruch riskieren. Die Umstellung verlangt ein wenig Geduld.

Erster Eindruck

Wie bei vielen anderen Barfußschuhe ist die Optik der Merrel Vapor Glove ein wenig auffällig. Besonders die Fersenkappe im Zehenbereich fällt gleich ins Auge und soll wohl etwas mehr Halt geben und vor Stößen schützen. Da man beim Barfußlaufen den Vorderbereich der Füße viel mehr beansprucht, klingt das für mich relativ logisch. Ein weiterer Vorteil: das Meshgewebe reißt an den Zehen nicht so schnell auf.

Der Zehenschutz

Mit nur 172 Gramm ist der Vapor Glove 3 sehr leicht, die Vibram-Sohle lässt sich fast zusammenrollen, von einem Minimalschuh ist aber auch nichts anderes zu erwarten. Die Oberseite besteht aus atmungsaktiven Meshfutter und wer Wert darauf legt; der komplette Schuh ist vegan.

Im Einsatz auf der Strecke

Ich habe Schuhgröße 46 und habe mir die Vapor Glove in 46,5 bestellt. Am Anfang kam mir der Schuh ein wenig zu groß, aber da sich bekanntlich die Füße beim Laufen ausdehnen, war meine Entscheidung richtig. Nach meinen ersten Laufversuchen empfand den Schuh als sehr bequem.

Von oben betrachtet.

Wie erwähnt soll es sich bei den Vapor Glove um Trailschuhe handeln. In meinen Augen ist das so eine Sache: Barfußschuhe sind nun einmal Barfußschuhe und man merkt eigentlich immer spitze Steine, Baumwurzeln etc. – genau wie bei anderen Modellen auch. Wegen dem vorderen Zehenschutz und der rutschfesteren Vibram-Sohle eigenen sich die Vapor Love 3 trotzdem etwas besser für’s Gelände wie z.B. die Legunao Aktiv.

Die Vibram-Sohle

Was mir nicht so gut gefiel…

Inzwischen bin ich mit den Vapor Glove knapp 53 Kilometer gelaufen und mir sind dann doch zwei Dinge aufgefallen. Nach einem Regenguss bin ich durch etwas höhere Gräser am Wegrand gelaufen und meine Füße waren schneller nass als ich gedacht hatte. Das Meshgewebe scheint nicht sehr wasserabweisend zu sein.

Die Sohle hat an der Innenseite eine leichte Wölbung die mich Anfangs nicht gestört hat. Bei meinem letzten Lauf habe ich aber genau an dieser Stelle ein leichtes, aber unangenehmes Scheuern am linken Fuss wahrgenommen.

Eine kleine Scheuerwunde an der Fußinnenseite

Fazit

Bei den Vapor Glove 3 erkenne ich vom Laufgefühl her keinen großen Unterscheid zu anderen Barfußschuhen. Die Schuhe sind aufgrund ihrer Materialen besser für das Gelände geeignet und gefallen mir persönlich als Barfuß-Laufschuh sehr gut. Wäre da nur nicht das leichte Scheuern an der Fußinnenseite, wo ich mir noch nicht so ganz sicher bin ob es in Zukunft besser wird.

Die UVP der aktuellen Vapor Glove 4 liegt bei 100€. Die Glove 3 aus dem Vorjahr beginnen sind, je nach Größe, um einiges günstiger zu bekommen und beginnen schon bei ca. 50€. Meine habe ich übrigens für 70€ auf der offiziellen Merrell Homepage gekauft, da Größe 46,5 wo anders nicht mehr zu bekommen war.

Ich weiß das einige Läufer mit den Vapor Glove unterwegs sind. Was haltet ihr von den Schuhen?

6 Comments:

  1. Hi, da ich die Vapor Gloves auch viel gelaufen bin (drei Paar zerschlissen), möchte ich anmerken, dass es definitiv keine Trailschuhe sind. Die Sohle ist viel zu dünn, das Obergewebe zu schwach und die gesamte Konstruktion ungeeignet für schwieriges Gelände. Schutz vor Steinen oder Wurzeln hast du damit null. Die gehören auf Asphalt, sind tolle Straßenschuhe.
    Natürlich kann man fast jeden Schuh zum Trailschuh machen 😉 und für Waldwege funktionieren die Vapor Gloves ebenso durchaus, unter einem Trailschuh stelle ich mir aber selbst als Minimalist etwas völlig anderes vor. Um bei Merrell zu bleiben zum Beispiel die Trail Gloves. Damit kann man schon was reissen im Gelände, die haben sich auf meinen steinigen Strecken immer sehr bewährt. Und die sind alleine konstruktionsbedingt auch um einiges langlebiger als die Vapors Gloves.
    Obwohl ich fast nur noch Fivefingers laufe, sind die Trail Gloves bei entsprechenden Strecken immer noch eine Option, die Vapor Gloves dagegen sind raus.

    1. Danke für die ausführliche Antwort. Habe etwas ähnliches schon von mehreren gelesen. Die Schuhe scheinen ein wenig zu polarisieren.

      Barfußschuhe sind einfach keine Trailschuhe.

      1. Wie gesagt, nicht Trail Gloves mit Vapor Gloves verwechseln. Mit den Trail Gloves kann man schon ganz gut im anspruchsvolles Gelände laufen. Ob die aber wirklich noch als Barfußschuhe durchgehen, lasse ich mal dahin gestellt. Und Trail ist ja auch nicht gleich Trail, zwischen Waldweg und irgendwo unbefestigt am steinigen Hang sind schon große Unterschiede.

  2. Wie Oliver schon sagte, sind es diese Merrell keine Trailschuhe, auch die, die du in meinem Blog ansprichst, sind keine Trailschuhe, während diese, die ich den ganzen Winter über getragen habe und immer noch abwechselnd trage, als Trailschuhe deklariert sind: https://www.amazon.de/Merrell-Traillaufschuhe-Violet-raisin-astral/dp/B07848MLTL/ref=sr_1_8?hvadid=184325812716&hvdev=c&hvlocphy=9068353&hvnetw=g&hvpos=1t1&hvqmt=b&hvrand=11507276314690923100&hvtargid=kwd-305734266415&keywords=trail+glove+4&qid=1559912805&s=gateway&sr=8-8

    Würde sie schon noch als Barfußschuhe durchgehen lassen, lassen – im Gegensatz zu denen, die du oben erwähnst, spürt man nicht sofort jeden spitzen Stein, das jedenfalls meine Erfahrung.

    Wie auch immer, ich trage sie beide gerne , hatte noch nie Probleme mit Scheuerstellen !

  3. Hatte gestern bereits kommentiert, leider ist der Beitrag verschwunden. Der von dir zitierte Schuh ist kein Trailschuh, ich trage ihn auch, ebenfalls sehr gerne, wenngleich ich manchmal unterwegs kurz meckere, wenn ich auf einen spitzen Stein oder ähnliches trete.

    Der Trail-Schuh von Merrell ist u.a. dieser: https://www.amazon.de/Merrell-Trail-Glove-Traillaufschuhe-Schwarz/dp/B01MYBB7SZ/ref=sr_1_10?hvadid=220223746789&hvdev=c&hvlocphy=9068353&hvnetw=g&hvpos=1t2&hvqmt=b&hvrand=2754435376043068054&hvtargid=kwd-373288050901&keywords=merrell%2Btrail%2Bglove%2B4&qid=1559974150&s=gateway&sr=8-10&th=1
    den ich den ganzen Winter über in zweifacher Ausfertigung getragen habe und auch noch abwechselnd mit dem anderen ausführe. Er ist aus meiner Sicht besser für die kühlere und nassere Jahreszeit geeignet, und man spürt Steine und andere spitzen Teile wesentlich weniger als bei obigem Schuh.

    Alles in allem bin ich mit beiden sehr zufrieden, und es wird bestimmt nicht mein letzter Schuh dieser Marke sein !

    1. Hallo,

      danke für den ausführlichen Kommentar. Deinen Kommentar von gestern habe ich gesehen, aber wo der geblieben ist weiss ich auch nicht.

      Also ich habe mir die Schuhe “damals” auf der Merrell Seite bestellt und die waren dort auch als Trailschuhe gelistet. Das die Dinger für Trails im herkömmlichen Sinn nix taugen habe ich mir irgendwie auch schon vorher gedacht. Die Sohlen sind eben zu dünn.

      An und für sich mag ich den Schuh auch sehr gerne, was die Scheuerwunden angeht bin ich mir noch nicht sicher ob es an den Schuhen oder an meinen komischen Füßen liegt.

Leave a Reply:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: