Viel Licht und etwas Schatten: 6 Monate mit der Garmin Fenix 5 Plus

Auch 2019 ist die Garmin Fenix 5 Plus einer der wohl attraktivsten Sportuhren auf dem Markt. Vor allem die Navigationsfunktion mit den topographischen Karten ist immer noch ein Alleinstellungsmerkmal welches keine andere Uhr bietet.

Ich habe die Fenix 5 Plus jetzt seit 6 Monaten im täglichen Einsatz und will an dieser Stelle schildern, ob sich die Anschaffung für mich wirklich gelohnt hat und ob es nicht vielleicht günstigere Alternativen gibt.

Immer noch eine tolle Uhr


Saphirglas oder doch nicht?

Ich habe mich damals für die “normale” Fenix 5 Plus entscheiden und nicht für die Saphirglas-Version. Meine Entscheidung war richtig: trotz intensiver Nutzung hat die Uhr keine Kratzer am Gehäuse oder im Glas. Vielleicht sieht das bei richtigen Hardcore-Outdoor-Freaks etwas anders aus, ich bin jedenfalls der Meinung das die Standardversion vollkommen ausreicht.

Die Verarbeitung der Fenix 5 Plus ist nach wie vor tadellos, nur das Silikonarmband hat ein paar optische Verschleißerscheinungen die mich aber nicht großartig stören.

Die Karten sind der Unterscheid

Viele der installierten Sportarten wie Schwimmen, Krafttraining, Yoga etc. haben auch günstigere Modelle wie eine Garmin Vivoactive 3. Gute Laufanalysen bieten auch Sportuhren von Suunto oder Polar. Ein Argument für die Fenix 5 Plus ist allerdings das Kartenmaterial auf der Uhr.

Zugegeben braucht die Uhr etwas Zeit um Routen zu berechnen oder Sehenswürdigkeiten in der Umgebung anzuzeigen. Gegen ein Smartphone kann der Prozessor nie im Leben mithalten und in Städten, wo man mal eben schnell eine Location sucht, würde ich immer Google Maps bevorzugen.

Bei Wanderungen, Läufen und Radtouren hingegen ist die Navigationsfunktion der Fenix einfach klasse: das Kartenmaterial ist sehr detailliert, man benötigt keine Internetverbindung und auch kein Smartphone. Für Outdoor-Freaks einfach toll, wer nur laufen will braucht ehrlich gesagt keine Karten auf der Uhr und greift zu günstigeren Modellen.

Musikplayer mit Spotify Unterstützung

Anfangs konnte man nur lokale Musik vom PC übertragen oder Deezer als Musikstreaming-Dienst nutzen. Beides nette, aber keine besonders komfortablen Lösungen. Inzwischen ist auf der Fenix 5 Plus Spotify hinzugekommen (andere Garmin Uhren sollen noch folgen) und funktioniert wirklich gut! Die Playlisten lassen sich problemlos über das WLAN synchronisieren, was allerdings immer etwas dauert.

Spotify Playlisten

Als Kopfhörer nutze ich die Apple AirPods und muss sagen, dass diese in Kombination mit der Fenix 5 Plus unglaublich praktisch sind. Kein lästiges Smartphone als Musikquelle + keine lästigen Kabel am Hals = maximale Freiheit beim Sport.

Was mir nicht so gut gefällt

Die folgenden Punkte sind nicht besonders dramatisch, sollten aber nich unerwähnt bleiben.

Die Fenix 5 Plus ist mit vielem smarten Funktionen ausgestattet und hat im Gegensatz zu einer “richtigen” Smartwatch eine sehr gute Akkulaufzeit. Bei wenigen Aktivitäten bekomme ich eine Laufzeit von maximal 5 Tagen hin, aber mit einer Fenix 3 kann die 5 Plus in meinen Augen nicht mithalten. Die Akkulaufzeit ist in Ordnung, aber nicht hervorragend.

Garmin Pay ist ein nettes Feature was auch recht gut funktioniert, ich persönlich kann darauf aber verzichten. Dann lieber mit dem Smartphone bezahlen.

Hin und wieder kommt es vor das die Uhr die Bluetooth Verbindung zum Smartphone verliert und die Geräte wieder neu gekoppelt werden müssen. Bei Systemupdates kam es vor, dass einige Voreinstellungen neu vorgenommen werden mussten oder nicht mit denen in der Garmin Connect App identisch waren.

Alternativen zur Fenix 5 Plus

Mit einer UVP von 699,99€ (in der günstigsten Variante) ist die Fenix 5 Plus alles andere als günstig. Im Laufe der Zeit sind die Preise natürlich etwas nach unten gegangen und liegen momentan zwischen 550€ und 600€.

Günstigere Alternativen aus dem Hause Garmin sind die Vivoactive 3 Music (ca. 250€) und der Forerunner 645 Music (ca.380€). Beide Modelle haben viele vorinstallierte Sportarten, einen integrierten Musikplayer und Garmin Pay. Eine einfache Navigation, allerdings ohne Karten, ist sogar auch möglich.

Mein Fazit nach 6 Monaten

Die Fenix 5 Plus ist nach wie vor eine tolle Sportuhr mit vielen Extras von denen ich ehrlich gesagt nicht alle benötige. Eine Vivoactive 3 hätte es vielleicht auch getan, aber auf die topographischen Karten beim Wandern oder Radfahren will ich einfach nicht verzichten.

Ich habe den Kauf definitiv nicht bereut.

5 Comments:

  1. Die Kartendarstellung ist ja echt hübsch auf der Fenix. Das wäre jetzt aber nichts, wieso ich den Kauf der Suunto 9 bereuen würde. Musik auf der Uhr? Öhm, nö. Ich laufe eh so gut wie nie allein.

    1. Ich war auch etwas überrascht wie detailliert dir Karten sind. Wenn ich das richtig gelesen habe kann man ggf. auch OpenstreetMaps installierten, muss dann aber auf einige Funktionen verzichten.

Leave a Reply:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: